15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung - Wissen schaf(f)t Nutzen

Vom 05.10.2016 bis 07.10.2016 findet der 15. Deutsche Kongress für Versorgungsforschung in der Urania in Berlin unter dem Motto: „Wissen schaf(f)t Nutzen“ statt.

Kongresspräsidentin Frau PD Dr. med. Monika Klinkhammer-Schalke:
"Ich habe die Ehre und große Freude, Sie im Namen des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF) e.V. zum 15. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung ganz herzlich nach Berlin einzuladen. Der Kongress findet vom 5.-7. Oktober 2016 in der Urania in Berlin statt.
Unter dem Motto: „Wissen schaf(f)t Nutzen“ werden wir drei Tage in vielen interessanten Sitzungen konkrete Beispiele für gute Versorgungsforschung aus den verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens darstellen und diskutieren ..." Weitere Informationen im Veranstaltungskalender

Tumorzentrum Regensburg

Institut für Qualitätssicherung und Versorgungsforschung der Universität Regensburg

Das Tumorzentrum Regensburg, gegründet 1991, ist ein neutrales und unabhängiges Qualitätssicherungszentrum. Zielsetzung des Tumorzentrums ist es, durch leitliniengerechte Therapie und Umsetzung neuer Therapieoptionen das Überleben der Patienten zu verbessern. Dies geschieht durch strukturierte Erhebung und Auswertung von Erkrankungsdaten nach Vorgaben des Krebsregistergesetzes und den kontinuierlichen Austausch mit den behandelnden Ärzten.

Instrumente dazu sind:

  • Sektorenübergreifende Erfassung und Rückmeldung der Diagnose- und Behandlungsdaten und des gesamten Krankheitsverlaufes
  • Durchführung von Projekten zur onkologischen Versorgungsforschung
  • Regelmäßige Leitlinienimplementierung
  • Interdisziplinäre Projektgruppen
  • Tumorspezifische Organkrebszentren und Onkologische Zentren
  • Interdisziplinäre Fortbildung der behandelnden Ärzte
  • Patientenberatung

Das Tumorzentrum Regensburg ist mit über 50 regionalen Krankenhäusern, dem Universitätsklinikum Regensburg und ca. 1500 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten in der Oberpfalz und in Niederbayern vernetzt.

  • Aufgaben
  • Ziele

Aufgaben

Unsere Aufgaben bestehen im folgenden aus diesen Bereichen:

  • flächendeckende, sektorübergreifende und bevölkerungsbezogene Dokumentation und Auswertung der Verläufe von Tumorerkrankungen in der Oberpfalz und in Niederbayern
  • Dokumentation von Tumorerkrankungen für das epidemiologische Krebsregister
  • Durchführung von Projekten der onkologischen Versorgungsforschung un der Lebensqualitätsforschung
  • Fortbildung der niedergelassenen Ärzte in Qualitätszirkeln (7 Qualitätszirkel führen in den Landkreisen der Oberpfalz regelmäßig Fortbildungen und Fallkonsile durch.)
  • externer Qualitätssicherung in der onkologischen Versorgung
  • Zertifizierungen von onkologischen Organkrebszentren (z.B. Brustkrebs-, Darmkrebs-, Prostatakrebs-, Lungenkrebs-, Hautkrebszentren)
  • kontinuierlichem Informationstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis in der Onkologie

An der flächendeckenden und verlaufsbegleitenden Dokumentation von Tumorerkrankungen sind über 1500 niedergelassene Ärzte, das Universitätsklinikum Regensburg und über 50 Krankenhäuser in der Oberpfalz und in Niederbayern beteiligt. Über 600 Ärzte sind in Onkologischen Qualitätszirkeln organisiert.

Ziele

Ziele des Tumorzentrums sind insbesondere die Entwicklung und kontinuierliche Verbesserung der onkologischen Versorgung von Patienten, die Weiterentwicklung der Kooperation zwischen ambulantem und stationärem Versorgungssektor, die Auswertung der Dokumentation im Hinblick auf epidemiologische und klinische Entwicklungen und Veränderungen und die externe Qualitätssicherung in der onkologischen Versorgung der Oberpfalz.

Um eine adäquate Versorgungsqualität zu erreichen, müssen den jeweils an der Behandlung eines Patienten beteiligten Ärzten die entsprechenden Verlaufsdaten zur Verfügung stehen. Jeder behandelnde Arzt kann die Verlaufsdaten seiner Patienten im Tumorzentrum Regensburg abrufen. Dabei kommt dem Datenschutz eine hohe Bedeutung zu.